Betreuung und Nachsorge von
Parodontitispatienten

Prophylaxe, Parodontitisbehandlung, Königsbrunn bei Augsburg

Was genau ist eigentlich Parodontitis?

Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Auslöser sind hierfür Bakterien und die dadurch entstandene Entzündungsreaktion des Körpers. Diese Entzündung verläuft chronisch und zerstört den Kieferknochen. Bei fort­geschrittener Erkrankung kann dies zum Zahnverlust führen.

Ist eine behandlungsbedürftige Parodontitis durch den Zahnarzt festgestellt worden, durchläuft der Patient verschiedene Behandlungsphasen.

Hygienephase

Zunächst werden in der Hygienephase (ein oder auch mehrere Sitzungen professionelle Zahnreinigung) alle oberhalb des Zahn­fleisches liegenden harten und weichen Beläge entfernt. Ausserdem wird der Patient über häusliche Mundhygienemaßnahmen informiert. Hierbei wird notwendigerweise ein besonderes Augenmerk auf die Reinigung der Zahnzwischenräume gelegt.

Erhaltungstherapie

Ist die Parodontitisbehandlung abgeschlossen, erfolgt in einem individuell auf den Patienten festgelegten Zeitintervall (alle 3, 4 oder 6 Monate) die sogenannte Erhaltungstherapie. Diese stellt sicher, dass es nicht zu einem erneuten Wiederaufflammen der Entzündung kommt. Neben der Überprüfung der Effektivität der häuslichen Maßnahmen erfolgt hier eine professionelle Zahn­reinigung und falls erforderlich die stellenweise Tiefenreinigung.


Bitte klicken Sie auf "Parodontitis" um weitere Informationen als pdf-Download zu erhalten.